+43-1-688 75 07 | Mo - Do: 9 - 16 Uhr | office@gamed.or.at

Newsletter  |   Login A A
www.gamed.at

Fachkonferenz GESUNDES NEUES LICHT


Datum: 10.01.2019 - 11.01.2019
Kongress
Fachkonferenz „GESUNDES NEUES LICHT“
Veranstaltet vom Institut für Licht und Farbe in Kooperation mit der GAMED

10. - 11. Mai 2019, Wien

Ursachen heutiger Lichtgefahren, neue innovative LEDs, Licht-Therapien, richtige Zeitrhythmenplanung für künstliche Beleuchtung.
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Marktl wird ebenso vortrag
en wie Univ.-Prof. Dr. Peter Heilig, Wien, Prof. Mag.art. Karl Albert Fischer, Wien und weitere SprecherInnen.
Licht als elektromagnetische Strahlung ist einer der stärksten Einflüsse im Lebensraum: Wie es unseren Organismus durch Auge und Haut schaltet und bewegt, ist heute Gegenstand der CHRONOBIOLOGIE und der LICHTBIOLOGIE.

Diese komplexen neuen Wissenschaften stehen häufig im Gegensatz zur herkömmlichen Beleuchtungstechnik, die zwar redlich bemüht ist, die gute alte und gesunde Glühlampe durch neue Technologien zu ersetzten, uns aber dennoch täglich und allerorts mit dem Problem konfrontiert: Modernes Licht ist oft „toxisches Licht“.
Im Gegensatz zur herkömmlichen Lichttechnik und Beleuchtungsplanung (mit Billigprodukten), die die Wichtigkeit Spektraler Lichtqualität auch 15 Jahre nach dem Bekanntwerden von „Blue Light Hazard“ (Blaulichtgefahr) meist noch immer nicht ernst nimmt, empfiehlt die Konferenz: Neue verbesserte LED-Produkte, die ja bereits vorhanden sind – sie werden in der Konferenz auch gezeigt – sollen biologisch untersucht werden und sind bei positiver Beurteilung als Schritt in die Zukunft bei Bau- und Wohnplanungen vorzuziehen, ebenso bei Lichttherapien, zB. gegen die Winterdepression (SAD).

In zahlreichen Studien steht Blaulicht unter dem dringenden Verdacht auf die Verursachung der rasant ansteigenden AMD (Altersbedingten Makula-Degeneration), die von Prof. Peter Heilig keineswegs nur als altersbedingt gesehen wird – er spricht von „Smartphone-Blindness“, Besonders Kinder seien heute erhöht gefährdet, was zum grundsätzlichen Überdenken von Lichtplanung und Lichtpolitik für Schulen aufruft, aber ebenso für Krankenhäuser, Kindergärten, Arbeitsstätten wie auch im privaten Wohnraum.

Nähere Infos und Anmeldung: www.lichtundfarbe.at