+43-1-688 75 07 | Mo - Do: 9 - 16 Uhr | office@gamed.or.at

Newsletter  |   Login           A A
www.gamed.at

Veranstaltungen

<< zurück zur Übersicht

Seminar

Fehlhaltung und Schmerz -
Eine Einführung in die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl®

Seminar mit Dr. Helga Pohl

07. - 08. Oktober 2017                         

Samstag,       10 - 13 h und 15 - 18 h
Sonntag,       10 - 13 h

Kosten:        Euro  250,- (GAMED-Mitglieder Euro 230,-)                                                            

Zielgruppe: ÄrztInnen, TherapeutInnen und alle Geplagten


Die Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® geht davon aus, dass sich Spüren und Bewegen im Körper gegenseitig steuern und zusammen ein einziges System darstellen. Bei Verletzung, Stress, bedrohlichen und belastenden Ereignissen, „dummen Angewohnheiten“ und Haltungen gegen die Schwerkraft können Störungen im sensomotorischen System in Gestalt von unbewussten Dauerkontraktionen, Bewegungs-,  Empfindungs- und Steuerungsstörungen entstehen, die sich durch den ganzen Körper ziehen und die schließlich als Fehlhaltungen von außen sichtbar und tastbar sind.  Die Grenze zwischen Körper und Seele ist in dieser Sichtweise aufgehoben.

Bestimmte Fehlhaltungen führen typischerweise zu chronischen Schmerzen (und anderen  funktionelle  Beschwerden) in bestimmten Körperregionen.

  • In einem Powerpoint-Vortrag werden zunächst die psychophysischen Zusammenhänge zwischen Fehlhaltung und Schmerz allgemein dargestellt. Es folgen die Korrelationen von bestimmten Fehlhaltungen zu immer wieder kehrenden Schmerzzuständen, die im Klinik- und Praxisalltag sehr häufig gesehen werden.
  • Anschließend lernen die Teilnehmer,
  • sich selbst und andere auf Fehlhaltungen hin zu untersuchen (im Stehen, Sitzen und Gehen)
  • das Zustandekommen und die Auswirkung von Fehlhaltungen zu verstehen und
  • die ganzkörperlichen Zusammenhänge an sich selbst, am eigenen gespürten, bewegten, beseelten Körper wahrzunehmen 
  • ihre Wahrnehmung für den Zusammenhang zwischen Schmerz und Fehlhaltung bei ihren Patienten zu schulen
  • Außerdem können sie eine Life-Behandlung mit Sensomotorischer Körpertherapie  sehen.
  • Am eigenen Leib machen sie dann Erfahrungen mit den fünf miteinander verzahnten manuellen,
  • und übenden

Behandlungsmethoden der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl®.

Sie lernen sensomotorische Übungen und auch, sich mit einem Teil der Verfahren selbst und gegenseitig zu behandeln (was natürlich nur ein Vorgeschmack auf eine Ausbildung sein kann). Ein Körperbewusstseinstraining und Tipps für den Alltag ergänzen das Programm.

  • Am Schluss erhalten die Teilnehmer ein Handout zum Umsetzen in die Praxis.



Zur Methode:
Es wird eine neue, körpertherapeutische Sichtweise vorgestellt, bei der psychosomatische Beschwerden als Störungen der Sensomotorik und der Somatosensorik begriffen werden, die  körperlich nachweisbar sind. Als Behandlungsmethode wird die Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® dargestellt, die neurobiologische, manuelle, übende und mentale Methoden umfasst, bei denen die PatientInnen  aktiv in die Behandlung einbezogen werden. Die Trennung von Körper und Psyche ist in dieser Sichtweise aufgehoben.

Die Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® geht von der neurobiologischen Tatsache aus, dass Spüren und Bewegen im Körper ein einziges psychophysisches System darstellen und sich gegenseitig steuern. Bei Verletzung, Stress, bedrohlichen und belastenden Ereignissen und „dummen Angewohnheiten“ können Störungen im sensomotorischen System entstehen. Dann entwickeln sich  unbewusste Dauerkontraktionen in Muskeln und Bindegewebe/Faszien, sowie eine „sensomotorischer Amnesie“, durch die man sie nicht wahrnimmt.

Die unwillkürlich gesteuerten Spannungszustände ziehen sich durch den ganzen Körper und machen sich schließlich bemerkbar als:

- chronische Schmerzen (wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Bauchschmerzen ohne Befund), und/oder als

- funktionelle Beschwerden wie Schwindel, Tinnitus, Kieferbeschwerden, Magenschmerzen, Herzbeschwerden, Atemstörungen, Blasenbeschwerden etc. und/oder als

- Angst- und Depressionsgefühle (die hier auch als sensomotorische Störungen begriffen werden).

 

Mehr zur Sensomotorischen Körpertherapie unter www.koerpertherapie-zentrum.de

Zur Vorbereitung eignet sich das Buch: Helga Pohl „Unerklärliche Beschwerden? Chronische Schmerzen und andere Leiden körpertherapeutisch verstehen und behandeln“ Knaur-Verlag, München, 2010


Veranstaltungsort:
Otto Wagner Spital, Pavillon 6, Seminarräume der GAMED, Baumgartner Höhe 1, 1140 Wien

Anmeldung: Office Management der GAMED - Wiener Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin

office@gamed.or.at | www.gamed.or.at | Tel: +43-1-688 75 07 | Fax: +43-1-688 75 07-15

Einzahlung auf das Konto der GAMED: IBAN = AT05 1200 0006 9629 1400, BIC = BKAUATWW

Anmeldeschluss: 23. September 2017


Referentin:
Dr. Helga Pohl, Psychologische Psychotherapeutin, Körpertherapeutin.

Tätigkeit am Max-Planck-Institut für Psychiatrie und an den Universitäten München und Ulm, Ausbildung und praktische Tätigkeit zunächst als Psychoanalytikerin. Aufgrund eigener Beschwerden Zuwendung zur Körpertherapie. Ausbildung in Hanna Somatics und anderen Körpertherapien.

Inzwischen ist sie seit über 20 Jahren in rein körpertherapeutischer Praxis tätig, leitet das Körpertherapie-Zentrum in Starnberg bei München, bildet in der von ihr entwickelten „Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl®“aus, schreibt Bücher und Artikel, hält Vorträge und gibt  Seminare.

Buch: „Unerklärliche Beschwerden?“ s.o. Sehr viele Infos auch auf der Website www.koerpertherapie-zentrum.

 

Stornobedingungen:
Die Anmeldung ist verbindlich, sobald eine Anmeldung telefonisch, per Fax, E-Mail oder über das Anmeldeformular auf der GAMED-Homepage, www.gamed.or.at  erfolgt ist. Die Einzahlung muss bis Anmelde- und Zahlungsschluss erfolgt sein. Jede Anmeldung kann bis zum Anmeldeschluss kostenlos, jedoch nur schriftlich, storniert werden. Ab dem Anmeldeschluss bis zum Seminarbeginn sind 50% der Seminar- bzw. Fortbildungsgebühren zu entrichten. Bei späterer Abmeldung oder Nichterscheinen verfällt der Betrag. Die Teilnahme kann jedoch auf eine verbindlich gemeldete Ersatzperson umgebucht werden.