+43-1-688 75 07 | Mo - Do: 9 - 16 Uhr | office@gamed.or.at

Newsletter  |   Login           A A
www.gamed.at

→ CAMbrella

Das EU-Projekt CAMbrella hat den Ist-Zustand von CAM in Europa mit Hinblick auf die Terminologie, rechtlichen Rahmenbedingungen und therapeutischen Strategien erhoben und hat eine "Roadmap" für die zukünftige europäische Forschung im Bereich CAM vorgelegt.
Das Programm mit der Laufzeit von 2010 bis Ende 2012 wurde von einem Konsortium aus 12 internationalen CAM-Zentren erarbeitet und von der TU München koordiniert. Die GAMED war im Rahmen von CAMbrella für die "Dissemination Action" verantwortlich und an weiteren Work Packages beteiligt. Die "Roadmap" sowie weitere Informationen und Presseaussendungen zum Projekt finden Sie auf der CAMbrella-Homepage.

http://www.cambrella.eu/home.php

https://fedora.phaidra.univie.ac.at/fedora/get/o:291795/bdef:Content/get

News über das “European CAM research and networking”, siehe: International CAM research Society – ISCMR:  http://www.iscmr.org
 

→ Carstens-Stiftung - Fördergemeinschaft:  NATUR und MEDIZIN: www.carstens-stiftung.de

Die Carstens-Stiftung ist die größte Wissenschaftsorganisation für Naturheilverfahren und Homöopathie in Europa. Sie finanziert Projekte in der klinischen Forschung, der Grundlagenforschung und der Tiermedizin und fördert den wissenschaftlichen und ärztlichen Nachwuchs. Langfristiges Ziel ist die Integration der Naturheilverfahren in Forschung und Lehre der Hochschulmedizin.

Das Ziel: Der Brückenschlag zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde. Ein Miteinander beider Richtungen zum Vorteil für die Patienten, und beruhend auf den Ergebnissen aus Wissenschaft und Forschung.
 

→ ECPM - Europäische Vereinigung der Ärtzeverbände der besonderen Therapierichtungen

http://www.ecpm-europe.ch/


→ EICCAM - European Information: Center for Complementary and Alternative Medicine

EICCAM ist eine Stiftung, die wissenschaftlich fundierte Untersuchun-gen und Informationen an eine interessierte Öffentlichkeit und vor allem an politische EntscheidungsträgerInnen heranbringt.

Dr. med. Susanne Schunder-Tatzber, Dokumentation, Europäische Vernetzung
http://www.dialogforum-pluralismusindermedizin.de/dpm_.dll?pageID=153


→ epha – european public health alliance: http://www.epha.org/

Für Non-Profit-Organisationen mit Bezugnahme auf alle Aspekte der öffentlichen Gesundheit, der öffentlichen Gesundheitsorganisationen, Patientengruppen, Angehörigen der Gesundheitsberufe und Krankheitsgruppen, zur Verbesserung der Gesundheit und zur Stärkung der Stimme der öffentlichen Gesundheit in Europa.


→ EUROCAM - http://cam-europe.eu/

Netzwerk von europäischen CAM-Patientenorganisationen, praktizieren-den CAM-Ärzten und „Trained CAM Practitioners“ mit dem Ziel durch den Beitrag der CAM (Complementary and Alternative Medicine) zu einer besseren Gesundheit in Europa beizutragen.

→ Horizon 2020

Horizon 2020, das 8. Rahmenprogramm der Europäischen Forschungsförderung (FP8) wurde am 22. Nov. 2013 im Europäischen Parlament angenommen. Im spezifischen Programm Gesundheit wurde CAM (Complementary and Alternative Medicine) nicht explizit erwähnt, multidisziplinäre und integrative Ansätze in der Medizin spielen jedoch eine gewisse Rolle, siehe:
http://ec.europa.eu/programmes/horizon2020/en/h2020-section/health-demographic-change-and-wellbeing

Ein kurzes Verständnis zum Programm Gesundheit von Horizon 2020 und zum aktuellen Call bietet die FFG unter https://www.ffg.at/gesundheit-demographischer-wandel-und-wohlergehen.


→ IntraG - Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften

c/o Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

http://www.europa-uni.de/de/forschung/institut/institut_intrag/index.html

Das Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften: Gesundheit aus dem Blickwinkel der Kulturwissenschaften; Kultur der Medizin und Medizin der Kulturen; Gesundheit und Krankheit im historischen und globalen Kontext u.v.m.


ISCMR - International Society for Complementary Medicine Research - http://www.iscmr.org/

Eine internationale, multidisziplinäre, wissenschaftlich orientierte NGO mit dem Ziel die Forschung in der Komplementär- und Integrativen Medizin zu fördern. Zudem versteht sich die ISCMR als Plattform zum Wissens- und Informationsaustausch um internationale Kommunikation und Zusammenarbeit zu verbessern.

→ KoKoNat (Kompetenzzentrum für Komplementärmedizin und Naturheilkunde)
      TU -Technische Universität München - www.kokonat.tum.de

Für eine effiziente Prüfung und Durchdringung von Naturheilverfahren sind neue For­schungsinfrastrukturen und medizinische Konzepte notwendig, die universitäres Forschungs-Know-how mit praktischer Kompetenz im naturheilkundlichen Anwendungsbereich verknüpfen.

Im Vordergrund steht die Errichtung eines Kompetenznetzwerks mit klinischen Forschungs- und Versorgungskapazitäten. Die Einzigartigkeit der Infrastruktur des KoKoNat mit Forschungszentrum, Ambulanz, ProphylaxeCenter, Klinik- und Praxisforschungsverbund sowie seine zahlreichen internationalen Kontakte bieten hierfür optimale Voraussetzungen.